Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/416311_47058/apexx_archiv/lib/class.database.mysql.php on line 39
PRO BAHN NRW e.V.
Logo Fahrgastverband

Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Navigationsstrich Startseite  Navigationsstrich PRO BAHN  Navigationsstrich Nachrichten  Navigationsstrich Landespolitik  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express 
RRX: Zum Start ein starkes Rückgrat
Fahrgastverband PRO BAHN sieht Zwanzig-Minuten-Takt zwischen Dortmund und Köln als Einstieg für den Rhein-Ruhr-Express
Nach Presseberichten über neue Gutachter-Ergebnisse zum geplanten Rhein-Ruhr-Express (RRX) bezeichnet der Fahrgastverband PRO BAHN NRW einen Start im Zwanzig-Minuten-Takt zwischen Dortmund und Köln als vorstellbar. Die Linien müssten aber in Richtung Bonn, Aachen, Münster, Minden und Paderborn weitergeführt werden.
Auf Kosten bestehender Verbindungen dürfe der RRX nicht realisiert werden. Dazu Lothar Ebbers, RRX-Experte von PRO BAHN: "Zusätzlich zum starken Rückgrat müssen bestehende Linien wie der Regionalexpress zwischen Emmerich und Koblenz erhalten bleiben und sich in gemeinsam befahrenen Streckenabschnitten mit dem RRX sinnvoll überlagern." Dies betreffe ebenso Züge von Münster über Essen nach Düsseldorf, von Mönchengladbach über Duisburg nach Dortmund oder von Hagen über Bochum ins westliche Ruhrgebiet.
"Wichtig ist", so der PRO-BAHN-Experte weiter, "dass genau geprüft wird, in welchem Umfang Halte wie Wattenscheid, Düsseldorf-Benrath und Köln-Mülheim in das Konzept integriert werden können. Einen RRX, der nicht häufiger hält als der Fernverkehr, braucht die Region nicht."

Bei der Fahrzeugauswahl hält PRO BAHN eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h aufgrund der notwendigen Haltedichte für angemessen. Durch den Ersatz der heute üblichen lokbespannten Doppelstockzüge durch schneller beschleunigende Triebzüge mit stufenlosem Einstieg kann mehr Fahrzeitgewinn erzielt werden als durch eine Steigerung der Höchstgeschwindigkeit.

Als unabdingbaren Infrastrukturausbau sieht PRO BAHN die vollständige Sechsgleisigkeit zwischen Duisburg und Düsseldorf und den Knotenausbau in Köln und Dortmund an. Der Fahrgastverband fordert die Verantwortlichen in Bund und Land auf, einen realistischen Stufenplan für die Realisierung zu erarbeiten und bei der Neuverteilung der Regionalisierungsmittel das Projekt angemessen als Bedarf des Landes NRW zu berücksichtigen.
Veröffentlicht am 26.05.2006 | 2.071 Klicks
Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung || © Copyright 2010-2019 PRO BAHN Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de