Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/416311_47058/apexx_archiv/lib/class.database.mysql.php on line 39
PRO BAHN NRW e.V.
Logo Fahrgastverband

Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Navigationsstrich Startseite  Navigationsstrich PRO BAHN  Navigationsstrich Nachrichten  Navigationsstrich Landespolitik  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express 
Schwalm-Nette-Bahn aus dem „Dornröschenschlaf“ holen
Drei Jahre nach der Vorstellung des Konzeptes zur Zukunft der Schwalm-Nette-Bahn (RB 39), appelliert der Fahrgastverband PRO BAHN erneut für eine Verbesserung des Angebots.
Ende Oktober 2008 stellte der gemeinnützige und ehrenamtliche Fahrgastverband PRO BAHN Euregio Aachen in Wegberg einer interessierten Öffentlichkeit das „Konzept zur Zukunft der Schwalm-Nette-Bahn“  vor. Damals, in den Jahren 2007 und 2008, bahnte sich angeregt durch Sparpläne des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) eine Stilllegungsdiskussion zur RB 39 an. Dies konnte, so die positive Nachricht, bis heute abgewendet werden. „Dem Grenzland blieb so eine wichtige und gegenüber dem Bus- und PKW-Verkehr schnelle Verbindung erhalten“, fasst Verbandssprecher Michael Bienick zusammen. Doch mit Blick auf die damals von PRO BAHN aufgeworfenen Mankos zeigt sich, dass bis heute nur wenig an den Schwachstellen der Bahnverbindung gefeilt wurde:


Keine Verknüpfung zwischen Bus und Bahn

Weiterhin findet zwischen den Verkehrsträgern Bus und Bahn keine Verknüpfung statt. Die  seinerzeit vorgeschlagenen Rendezvous-Punkte am Dalheimer und Wegberger Bahnhof wurden leider bis dato nicht realisiert; alle Buslinien in Wegberg fahren weiterhin den Busbahnhof an der Schwalmaue an, wohingegen der Bahnhof Wegberg nur kärglich mit der Linie 408 und einigen wenigen Schülerfahrten der Linie 418 angebunden wird. Zwischen diesen Linien und der Bahn gibt es keinerlei sinnvolle Anschlussmöglichkeiten.  Weiterhin wurde bisher nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Linie 413 am Dalheimer Bahnhof mit der Schwalm-Nette-Bahn zu verknüpfen. Durch diese sinnvolle Maßnahme ließe sich beispielsweise für Bürger aus Wassenberg und Wildenrath eine zusätzliche, attraktive und schnelle Umsteigeverbindung in und aus Richtung Mönchengladbach realisieren.
„Für diese und weitere Maßnahmen macht sich PRO BAHN stark, durch die geschickte Verflechtung von Bus und Bahn und die Weiterentwicklung des Nahverkehrs in der Region hin zu einem nachfragestimulierenden Bus-Schiene-Konzept ließen sich die Fahrgastzahlen sowohl auf der Schwalm-Nette-Bahn als auch in den zuführenden Bussen steigern“, so Bienick weiter.


Tarifproblematik

Ein weiterer großer Mangel ist die Tatsache, dass die Strecke in zwei Tarifverbünden liegt und es somit an geeigneten und attraktiven Fahrkarten-Angeboten fehlt. So ist der aktuell angewandte „Kragentarif AVV-VRR“ unverhältnismäßig teuer und damit für die Fahrgäste unattraktiv. PRO BAHN setzt sich daher dafür ein, dass der „Kragentarif AVV-VRR“ abgeschafft und ersetzt wird durch ein Überlappungsgebiet, bestehend aus den Kommunen Wassenberg, Wegberg, Erkelenz, Hückelhoven  (AVV)  sowie Nettetal, Niederkrüchten, Schwalmtal, Viersen und Mönchengladbach (VRR). In diesem Überlappungsgebiet soll dann sowohl der AVV-Tarif als auch der VRR-Tarif gelten.


Schlechte Taktung

Doch das größte Problem ist weiterhin der Grundtakt der Strecke. Nur alle zwei Stunden verkehrt ein Zug zwischen Mönchengladbach und Dalheim, montags bis freitags teilweise zum Stundentakt verdichtet. Am Abend fährt der letzte Zug von Mönchengladbach nach Dalheim bereits um 20:32 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen bereits um 19:32 Uhr.  „Es gibt keine weitere Strecke im Gebiet der Nahverkehrs-Zweckverbände Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und Nahverkehr Rheinland (NVR) mit einer derart schlechten Bedienung “, stellt Stefan Houbertz, Vorsitzender von PRO BAHN Euregio Aachen, fest. Der Fahrgastverband fordert  daher für die Strecke eine stringente Bedienung im Stundentakt und mehr Engagement seitens der für den Schienenpersonennahverkehr zuständigen Zweckverbände. Schließlich steckt in der Strecke noch enormes Zukunftspotential, beispielsweise die Reaktivierung des Personenverkehrs Mönchengladbach – Roermond. Dies wäre, so der Fahrgastverband, eine sinnvolle Maßnahme um den Wirtschaftsstandort Wegberg auch auf lange Sicht noch attraktiv zu halten.

PRO BAHN Euregio Aachen wird sich im kommendem Jahr noch intensiver einbringen für Lösungen zur Attraktivierung der Schwalm-Nette-Bahn und für eine ganzheitliche Verbesserung des Busverkehrsangebots im Kreis Heinsberg.
Veröffentlicht am 06.12.2011 | 4.405 Klicks
Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung || © Copyright 2010-2019 PRO BAHN Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de